Kurze Reise an die Küsten und in das Innere Absurdistans

Aaron Ravensberg
Bielefeld 2016,
136 Seiten,
9,80 Euro

ISBN 978-3-86039-034-4

Blutdiamanten, Drogenschmuggel, Gewalt und Unterdrückung sind eine Seite gegenwärtiger afrikanischer Realität. Die andere Seite sind die vielen Menschen, die trotz dieser harschen Realität sich irgendwie arrangieren, die versuchen, mit erhobenem Kopf durchs Leben zu gehen, die auf ihre Art und Weise Widerstand leisten. Ravensberg beschreibt in fünf Kurzgeschichten auf subtile, bisweilen aber auch frontale Weise, die Gegensätze des heutigen Afrika, Gegensätze, die oftmals weit in die Geschichte zurückreichen. Deutlich wird dabei die häufig unheilvolle Rolle von Regierungen, Geheimdiensten, Konzernen, Verbrechersyndikaten und Entwicklungsorganisationen. Dabei nimmt er die Perspektive der „kleinen Frau“ und des „kleinen Mannes“ ein, deren Schicksal bisweilen dramatisch ist.

Aaron Ravensberg legt in diesem Band neue afrikanische Geschichten vor. Sie führen diesmal an die ‚Küsten und in das Innere Absurdistans‘. Dabei sind Umwege über Washington, Goa und Eschborn bei Frankfurt eingeschlossen.